Dingo kein verwilderter Haushund

Neue Erkenntnis: Dingo einheimisches Tier Australiens

Dingo in Australien Copyright: Eva-Maria Krämer

Neuesten Forschungen zufolge ist der Dingo ein australisches Wildtier und kein verwilderter Haushund, der vor vielen 1000 Jahren mit den ersten Siedlern aus Asien kam. Gründliche Überprüfungen von Schädeln und Haut unterscheiden den Dingo von Haushunden, verwilderten Hunden und anderen Wildcaniden wie dem Wolf. Die Feststellung, dass der Dingo ein Dingo ist und kein Hund steht einer Forschungsarbeit entgegen, die besagt, dass der Dingo nicht zur einheimischen Fauna gehört, entgegen. Das war der Regierung von Western Australien sehr willkommen, denn sie gab den Landbesitzern mehr Freiheit Dingos überall ohne Lizenz töten zu dürfen. 

Die Klassifizierung von Dingos als einheimisches Wildtier hat ernste Konsequenzen. Tatsächlich spielen Dingos eine lebenswichtige Rolle in Australien, denn sie halten schädliche, kürzlich importierte Räuber wie verwilderte Katzen und Füchse in Schach. Überlässt man den Dingo sich selbst, dann gibt es weniger Räuber, die einheimische Beuteltiere, Vögel und Echsen fressen. Dingos können auch für die Viehzüchter von Nutzen sein, denn sie jagen Känguruhs, die Nahrungskonkurrenten für das Vieh sind. 

Die Arbeit präsentiert wissenschaftlich gültige Argumente, um den Dingo als eigene Spezies anzuerkennen: Canis dingo, wie schon Meyer 1793 vorschlug. 

Es gibt keinen historischen Beweis, dass der Dingo, nachdem er in Australien ankam domestiziert wurde, und wir wissen nichts über den Grad seiner Domestikation zu dem Zeitpunkt, der wenn nur gering gewesen sein kann, ganz sicher im Vergleich zum modernen Hund. Vielmehr hat der Dingo in Australien die Jahrtausende durch rigorose natürliche Auslese überlebt, er gedieh in allen Lebensräumen, und das größtenteils ohne menschliche Eingriffe oder Hilfe. Der Dingo ist zweifellos eine einheimische australische Spezies, so Prof. Bradshaw. 

Man kann nur hoffen, dass diese neue Erkenntnis den Dingo schützen kann.

Quelle: https://www.sciencedaily.com/releases/2019/03/190305100635.htm?fbclid=IwAR0kTfogkAtjPV1PtifdQ5kgXF4T1sWzhVmGUGvReJ96jS_mECO-i1d8AMk

Story Source:

Materials provided by Flinders University. Note: Content may be edited for style and length.

Journal Reference:

  1. Bradley P. Smith, Kylie M. Cairns, Justin W. Adams, Thomas M. Newsome, Melanie Fillios, Eloïse C. Déaux, William C. H. Parr, Mike Letnic, Lily M. Van Eeden, Robert G. Appleby, Corey J. A. Bradshaw, Peter Savolainen, Euan G. Ritchie, Dale G. Nimmo, Clare Archer-Lean, Aaron C. Greenville, Christopher R. Dickman, Lyn Watson, Katherine E. Moseby, Tim S. Doherty, Arian D. Wallach, Damian S. Morrant, Mathew S. Crowther. Taxonomic status of the Australian dingo: the case for Canis dingo Meyer, 1793. Zootaxa, 2019; 4564 (1): 173 DOI: 10.11646/zootaxa.4564.1.6

Cite This Page:

  • MLA
  • APA
  • Chicago

Flinders University. “Australian dingo is a unique Australian species in its own right.” ScienceDaily. ScienceDaily, 5 March 2019. <www.sciencedaily.com/releases/2019/03/190305100635.htm>.