Chiropraktiker für Hunde

Gestern war ich wieder mit Nikki beim Chiropraktiker, weil man mir von einer guten Tierärztin ganz in der Nähe berichtete, so dass ich dort einen Termin buchte und mir eine lange Fahrt sparte. Dafür habe ich viel mehr bezahlt…

Kurze Krallen sind wichtig.
Nun ja. Die Ärztin sah sich Nikki an und sagte als erstes, die Krallen müssen geschnitten werden. Wenn die Krallen auf dem Boden aufkommen, wirkt sich die Fehlstellung der Pfoten auf das ganze Skelett aus. Das war für mich nichts Neues, aber ich musste im Januar meine Tierärztin praktisch nötigen, die Krallen zu kürzen! Ich habe zwei Krallenzangen, und keine funktioniert richtig. Ich werde doch mal etwas mehr Geld für bessere Qualität ausgeben müssen.

Brustgeschirr ist wichtig.
Dann fand sie das schöne, weiche, breite Halsband nicht gut. Nik hat eine Blokkade im Halswirbelbereich, was schon länger zurück liegen muss. In der Tat hat er sich als junger Hund mehrmals beim Toben heftig überschlagen, als er in ein Loch trat, aber da nichts weiter zurück blieb, habe ich mir darüber keine Gedanken gemacht. Jedenfalls sollte man ihrer Meinung nach den empfindlichen Hals nicht belasten, sondern am Geschirr führen. Für uns kein Problem, da er im Auto immer am Geschirr ist. Ich werde aber jetzt eines für ihn anfertigen lassen, das nicht verruscht und nirgendwo reibt.
Es lässt sich beim wohlerzogendsten Hund nicht vermeiden, dass er mal losprescht und ins Halsband rennt. Ich denke, bei einem stark behaarten Hund bremst das Fell eine Menge ab. Trotzdem ist beim Hund der Hals ebenfalls die Schwachstelle und nicht stark belastbar bei ruckartigen Einflüssen.

Passgang ist Schongang.
Das fiel immer schon auf, dass er so merkwürdig mit den Hinterläufen schwankend ziemlich zügig Pass ging. Auch das fand ich seltsam, aber nicht beängstigend. Nun sagte sie, die in erster Linie mit wertvollen Pferden arbeitet, dass das ein Zeichen sei, dass etwas nicht stimmt. Nach der Behandlung jedenfalls lief er nicht mehr Pass, sondern trabte wunderbar voraus.

Sie hat ihn von den Zehen an abgetastet, auch eine wehe Stelle an der Wirbelsäule entdeckt, vermutlich ein Hämathom, eine kurzfristige Sache – und in der Tat, er ist vor zwei Tagen unter dem ihm bekannte Stacheldrahtzaun hergesaust und hat den Hintern etwas zu früh gehoben. Ein Indianer kennt keinen Schmerz, so dass er sich nichts anmerken ließ. Aber beim Berühren dieser Stelle zeigte er dann doch Schmerzen.

Es wurde die Blokkade im Hals eingerenkt, auch noch einmal etwas an der Wirbelsäule, und nun nach ein paar ruhigen Stunden – man sagte mir, dass er durchaus Muskelkater haben könnte und vielleicht nicht so bewegungsfreudig sei, das wäre aber normal – tobte er wieder mit mir los. Merklich gebessert hat sich sein Gangwerk. Übrigens ist mir natürlich nie aufgefallen, dass er den Kopf nach einer Seite nicht so gut drehen kann wie nach der anderen, sondern dann eher mit dem ganzen Hals wendet.

Spondylose
Ich fragte sie, ob sie bei Hunden mit Spondylose etwas machen könne. Natürlich kann nichts die Spondylose aufhalten, aber die Behandlung der Wirbelsäule vor und nach der Verknöcherungspartie der Wirbelsäule verschafft dem Hund ernorme Erleichterung.

FAZIT
Wenn ein Hund nicht besonders bewegungsfreudig ist, wenn er bestimmte Dinge nicht tun will, nicht ins Auto, keine Treppen etc., dann sollte man auch einmal daran denken, dass er vielleicht ein Problem mit den Knochen hat, das durch eine so einfache Behandlung rasch gelöst werden könnte.

13 Kommentare

  1. Mein Dackel hat seit 4 Wochen Probleme mit seinen Hinterläufen. Der
    sofort aufgesuchte Tierarzt gibt ihm Schmerz- u. Aufbautabletten. Ich unterstütze noch mit Wärmebehandlung und Massagen. Manchmal scheint es, es hat geholfen, dann wieder war alles wie vorher. Haben wir in unserer Gegend (Heinsberg/Mönchengladbach) einen Chiropraktiker?

  2. Hallo!!
    Ich bin gerade auf diesen Blog gestoßen und habe mit Interesse über die Erfahrungen beim Chiropraktiker gelesen. Ich bin selbst Tierärztin und auf die Chiropraktik spezialisiert und es freut mich natürlich hier über einige positive Erfahrungen zu lesen.
    Vielleicht kann ich bei der Suche nach einem Chiropraktiker für Hunde (bzw. Tiere) helfen.. auf der Seite http://www.i-v-c-a.com kann man nach einem Veterinärchiropraktiker in der Nähe suchen!!

    Viele Grüße
    Alexandra Keller

  3. Hallo!
    Wir sind auf der Suche nach einem Chiropraktiker!
    Der TA hat festgestellt, dass sich -wohl bei einem Sturz- der letzte über den vorletzten Lendenwirbel geschoben hat, weshalb er nun starke Schmerzen u. in seiner Bewegung sehr eingeschränkt ist. Der TA versucht den Hund mit starken Schmerzmitteln schmerzfrei zu bekommen, sieht aber keine Lösung für das Problem an sich.
    Unser Hund wankt, rennt gegen alles, was im weg ist (evtl. die schmerzmittel?!), ist sehr unruhig, winselt öft, frisst kaum und wenn, vorallem erde!! und das angebotene wasser verweigert er vollständig, wenn es nicht in form einer pfütze im wald ist.

    Kann uns jemand einen Tipp geben? LG

  4. Hallo, ich such auch Rat, da mein Rotti mit 16 Monaten immer wieder schreit….., er wurde auch schon geröngt, wurde aber nichts festgestellt, der TA meint er hätte was am Halswirbel, aber das glaube ich nicht so recht, weil er nicht jeden Tag so schreit….., ich habe irgendwie das Gefühl, dass sich der Kleine was eingeklemmt hat……, kennt sich da einer aus……. Danke

  5. Habe gerade mit Interesse Ihren Bericht gelesen. Obwohl mein Hund sich wirklich viel bewegt, läuft er sich seine Krallen nicht ausreichend ab (kommt wohl u.a. dadurch, dass er fast nur auf weichem Boden unterwegs ist und ziemlich leicht ist). Und genauso wie Sie habe ich die Erfahrung gemacht, dass Tierärzte das “nicht so eng” sehen und sich schwer tun, die Krallen abzuschneiden. Inzwischen habe ich aber eine Tierärztin, die die schädlichen Folgen zu langer Krallen genauso sieht wie ich und sie Andy mindestens alle halbe Jahr schneidet. Es scheint übrigens auch so zu sein, dass die Krallen umso mehr wachsen, je mehr man sie schneidet (??). deshalb werde ich mir jetzt auch eine Zange kaufen. Übrigens ist es auch für Agility viel besser und sicherer für den Hund, mit möglichst kurzen Krallen z.B. auf eine (womöglich naß geregnete) A-Wand zu laufen!

Kommentar hinterlassen