Bioresonanz mit Nikki Bioresonance with Nikki

Nikki im SchneeInzwischen sind vier Wochen vergangen und ich werde nach Nikkis Befinden gefragt. Nun, es geht ihm wunderbar, seine Beschwerden mit dem lahmenden Hinterlauf sind weg. Er ist lebhaft und vergnügt wie schon lange nicht mehr und wird auch gleich wieder aufmüpfig, fragt erst mal lange nach, ob und warum er jetzt gerade kommen muss und lässt seinen Kong fasziniert hinterherblickend in tiefe Schluchten fallen, trotz oder vielleicht gerade, weil ich ihn zurückrufe. In letzter Zeit haben wir vier Bälle verloren…

Wir hatten einige Therapiesitzungen in der Bioresonanz, die Nik recht ordentlich absolviert hat. Zuletzt ging er freiwillig in die Kudde, drehte sich dreimal im Kreis und schlief ein. Die Pilze sind nun weg, auch einige der Viren, die Narben sind frei. 

Noch stehen einige Bakterien und Darmbesiedler an, ebenso das Quecksilber, gearbeitet wird an tiefen Blockaden der Wirbelsäule.

Gleichzeitig machten wir zweimal die Woche eine ganze Stunde lang osteopathische Behandlung. Auch das anfangs unter Protest, doch jetzt geht es schon ohne. Offenbar gehen diese beiden Therapien sehr gut zusammen. Die Narben wurden auch hier behandelt und sind nun frei und nicht mehr verklebt. 

Nachdem ich eine Woche verreist war und Nik nicht die gewohnten Spaziergänge bekam, war ich überrascht, wie gut es ihm ging. Er lief wunderbar, tobte wie ein Wilder, war wieder ein junger Hund. Doch dann der Rückschlag: Am Nachmittag ging es schon nicht mehr so wild zu, am nächsten Tag mochte er kaum noch mitgehen. Mir wurde gesagt, dass er einfach nur Muskelkater hatte. Tatsächlich ging es nach zwei Tagen wieder gut. 

Dann schauen wir mal weiter. Freitag bin ich erst mal dran… bin gespannt!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen