Gefährliche Wurmkur

Neue Tabletten besonders gefährlich – Wurmkur bei Pferden

Aktuelle Mitteilung zu MDR1-betroffenen Hunden von der Uni Gießen

Ein immer wiederkehrendes Problem im Zusammenhang mit dem MDR1-Defekt beim Hund stellt die Entwurmung von Pferden dar.

Im Herbst, wenn die Weidesaison zu Ende geht und die Pferde aufgestallt werden, wird in der Regel eine Wurmkur gegen Magendassel-Larven mit Ivermectin/Moxidectin durchgeführt. Dabei kommt es immer wieder zu Vergiftungsfällen bei Hunden mit, aber auch ohne MDR1-Defekt.

Eine nicht korrekt durchgeführte Anwendung, offen liegen gelassene Präparate oder auch in der Box zurückbleibende Reste der Wurmkur stellen hierbei die häufigsten Vergiftungsquellen dar.

MDR1 -/- Hunde müssen daher grundsätzlich der Entwurmung von Pferden mit Ivermectin- oder Moxidectin-haltigen Präparaten fern gehalten werden, da es selbst bei Aufnahme kleinster Mengen dieser hoch dosierten Präparate zu gravierenden Vergiftungen von MR1 -/- und auch MDR1 +/-Hunden kommen kann.

Insbesondere neuere Präparate in Tablettenform wie Equimax Tabs?, Eraquell Tabs? oder Vectin? sind extrem gefährlich für Hunde mit MDR1-Defekt: Bereits die Aufnahme einer einzigen Tablette mit ~ 20 mg kann bei MDR1 +/- Hunden leichte Vergiftungssymptome hervorrufen und ist für MDR1 -/- Hunde sogar tödlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen