Whippet UP

Eintragungen im 3. Quartal des Kennel Club, London:

Die Eintragungsziffern des britischen Kennel Club zeigen einen kleinen Anstieg. Steigende Tendenz verzeichnen im 3. Quartal die Utility, Jagdhunde vor und nach dem Schuss, Hütehunde und Terrier, die Arbeitshunde, Kleinhunde und jagende Hunde fielen leicht zurück.

Insgesamt ist jedoch die Tendenz weiter fallend. Im gesamten Jahr verzeichnete nur Utility Zuwachs, der im wesentlichen auf die Französische Bulldogge zurückzuführen ist, die um erstaunliche 1.600 Hunde (49,6%) zunahm. Auch die Bulldogs stiegen über die 800 oder 23,7%. Alle anderen Gruppen fielen zurück. Am wenigstens mit 1,4% die Hounds.

Zu den wenigen Rassen, die ein Plus zu verzeichnen haben, gehört der Whippet mit stattlichen 8,2%, der Mops mit 4,8% und der Golden Retriever hat sich wieder etwas erholt (1%).

Drastisch verloren die Siberian Huskys mit 21,7%, gefolgt von English Springer Spaniel, Cavalier King Charles Spaniel und Boxer jeweils um die 14%. Der Deutsche Schäferhund verlor 8,9%, und selbst der Labrador hatte eine Einbuße von 4,7% zu verzeichnen.

Erstmals droht der Welsh Corgi Pembroke, einst zu den beliebtesten Hunden Englands gehörend, in die Kategorie vom Aussterben bedrohter Rassen zu fallen, da er bislang in 2013 noch keine 300 Eintragungen erreicht hat. Er steht auf der Beobachtungsliste. Selbst der English Setter gehörte zu den sog. “vulnarable breeds”, die besondere Unterstützung in der Publicity des Kennel Club erfahren, konnte sich aber in diesem Jahr wieder ordentlich berappeln. 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen