Dieser Sidi…

Sidi war so ein nettes Hündchen, aus seinem Verhalten mit den Geschwistern war klar, er würde keine Probleme machen, ging allem Streit aus dem Wege, stellte keine Führungsansprüche und wäre so eine richtige Nervenerholung für mich. Als dann Kedira kam war auch klar, er würde die Führung einem dankbaren Sidi abnehmen und alles wäre gut… aber Mensch denkt und Sidi lenkt.

Wie wahr, Streit hat es nur einmal um einen Knochen gegeben, auch wenn die täglichen Gerangel fürchterliche Töne annehmen, so sind sie harmlos. Nur dieses eine Mal hörte ich sofort, hier war es ernst und beide hatten kleine Macken davongetragen. Das schmälerte aber ihr Verhältnis nicht. Da ich nicht gesehen hatte, was passiert war, musste ich weiter beobachten. Sidi hatte nun das Regiment in der Hand. Beim Einsteigen ins Auto hüpft er vor und legt sich vornean auf den Sitz mit dem Erfolg, dass sich Kedira nun nicht über ihn hinweg ins Auto traut. Erst ein Machtwort schickt Sidi auf die hinteren Plätze, damit Kedi einsteigen kann. Das setzt sich auf allen Plätzen fort und ich musste ein ernstes Wörtchen reden, weil er alleine durch ein Lefzenzucken klarmachte, wer im Bett die besten Plätze beanspruchte. Sidi nimmt Kedira alles ab, was einigermaßen besitzenswert ist. Streit? Mein Sidi? Nieee…

Bis ich sah, dass Sidi Kedira verbot zu fressen. Selbst durch die geschlossene Tür hindurch. Bei Trockenfutter nicht, das ist nicht wichtig genug, bzw. da steht eine volle Tonne… aber alles andere. Man möchte meinen Kedira habe keinen Appetit, er betritt den Raum gar nicht erst. Also platziere ich  fortan eine Schüssel im Hundekäfig, den sie beide sehr mögen. Sidi hat beschlossen, dass er dort essen  möchte und überlässt Kedira die Küche. Kedira weiß natürlich ganz genau, wo der zweite Topf steht, der ohne weiteres noch Platz in seinem Magen fände, aber er kommt noch nicht einmal schauen. Wir sind eine Weile weg und ich gucke dann, ob alle gegessen haben. Küche Napf leer – Käfig Napf fast noch voll!!! Aber schön mit dem Fell zugedeckt. Einmal hatte er sogar die Decke auf dem Käfig so heruntergezogen, dass der Eingang verschlossen war… Ich hole schnell die Kamera, aber Sidi ist schon da  und kontrolliert, warum ich mich an seinem Versteck

zu schaffen mache. Er deckt die Schüssel wieder zu und legt sich daneben. Bis er schließlich doch entscheidet, der sicherste Platz ist immer im eigenen Magen… und Kedira? Der hat sich schön rausgehalten…

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen