Wie dumm kann jemand sein?

Bei einer Live-Show in den USA biss ein Dogo Argentino vor laufender Kamera die Moderatorin ins Gesicht, die schwer verletzt wurde. Wer sich mit Verstand das Video ansieht kann nicht anders als sagen: Selbst Schuld! Ich habe als Kind von meinen Eltern gelernt, dass Hunde beißen, Katzen kratzen, Pferde treten und Menschen schlagen und man fremden Hunden Respekt zu zollen hat und ich kann das Theater nicht mehr vertragen, dass sich Hunde alles bieten lassen  müssen und als abartig gelten, wenn sie sich plumpe Vertraulichkeit nicht bieten lassen. Einen fremden Hund derart zu bedrängen ist schon ganz schön dreist.

5 Kommentare

  1. Leider MUSS man als Hundehalter immer mit der Dummheit, dem Unwissen und der Naivität von Mitmenschen rechnen – gerade wir Colliehalter können davon fast täglich ein Liedchen singen, weshalb z.B. ich alles menschenmögliche tue und getan habe, damit sich meine Hunde möglichst NIE von Menschen bedroht fühlen – oder sie – wie in diesem Fall – für Fehlverhalten nach erfolglosem Beschwichtigen und sehr kurzem Drohen “abstrafen”. Man kann Hunden z.B. durchaus beibringen, dass Menschen “dumm sind”, z.B. ein Oberkopftätscheln gar nicht böse meinen (wir sind ja auch ansonsten vergleichsweise ziemlich dumm, ignorant bzw. körperlich behindert …).

    Die Moderatorin hatte mit Sicherheit vor, diesen Hund als sympathischen Hund zu präsentieren, der “zu Recht” mit Riesenaufwand von der Feuerwehr als “Hund und bester Freund des Menschen” gerettet worden war. Dieses “bester Freund DES Menschen” (statt “seines Menschen”) wird von vielen Nichthundlern wörtlich genommen.

    Es wäre Sache des Halters im Vorgespräch zur Sendung gewesen (solche Kennenlerngespräche mit Moderatoren sind üblich!), darauf hinzuweisen, dass DIESER Hund kein “Knuddelhund für alle Menschen” ist. Spätestens als die Moderatorin sich hinter den wegschauenden Hund kniete, hätte er die Leine verlängern müssen, um seinem Hund Flucht vor der Moderatorin zu ermöglichen, denn er konnte ja schlecht aufstehen und den Hund hinter sich in Sicherheit bringen. Statt dessen hat er aber sogar den Hund wortlos zwischen seinen Knien und direkt am Halsband fixiert, um ihn erst Recht in “Hab Acht!”-Anspannung zu bringen und ihn dann auch noch “wehrlos auszuliefern”. Auch hätte er die Möglichkeit gehabt, in einer Live-Sendung zu sagen “Stopp – er mag das nicht, auf dem Kopf getätschelt zu werden!”. Das war dem Halter sicher bewusst – sonst hätte er seinen Hund nicht “vorsorglich fixiert”.

    Ich denke, der Moderatorin kann man Dummheit vorwerfen, denn so nähert man sich keinem fremden Hund, aber “Schuld” sehe ich eher beim Halter. DER Hund hätte diesem Stress auf diese Art nicht ausgesetzt werden dürfen.

    Meine Jungs waren auch schon im Fernsehen – weil ich sie kenne und ihnen vertraue – und ich war sogar recht froh, dass die Moderatoren keinerlei Berührungsängste hatten. Es hätte sicher keine Sympathien bei TV-Zuschauern für Collies und Hunde allgemein erweckt, wenn die Moderatoren 5 Meter Abstand oder sonstwie Angst gezeigt hätten … zumal der Kontaktwunsch von Seiten meiner Hunde kam (im Gegensatz zu dem Hund, der von der Moderatorin und seinem Halter dazu “gezwungen” wurde).

    Grüße
    Marita

  2. Hallo,

    auch ich kann es nicht mehr hören diese “Leier” vom bösen
    Kampfhund.
    Alle Hunde können beißen, egal ob groß oder klein und welche Rasse auch immer.
    Diese Moderatorin ist in diesem besagtem Fall selbst schuld,
    denn sie verstand das Signal des Kopf beiseite drehen nicht, aber auch traurig das die Halter nicht rechtzeitig es bemerkten.

    MfG
    Annette

  3. Hi,

    ich habe das Video im Fernsehen gesehen und war auch entsetzt. Es ist unglaublich, wie instinktlos Menschen sind. Das denke ich auch immer, wenn ich mal Tiere suchen ein Zuhause sehe und sehe, wie Claudia Ludwig da die Hunde “durchschüttelt” und wie angewidert manche reagieren. Die hat auch 10 Schutzengel, dass sie noch nicht gebissen wurde.

    Grüße
    Dunja

  4. bedraengen ist geanu ds richtige Wort ! zumal es sich um einen FUNDHUND handelt,niemand kennt ihn und sein Umfeld und seinen Charakter ! Es ist schon schlimm genug,ihn in einer Live Show wie ein Kuscheltier zu praesentieren ! Schuld hat mehr die Feuerwehr,so einen Hund einfach mal so zu benutzen,ihn wie einen Ausstellungshund dieser extremen Situation auszusetzten.

Kommentar hinterlassen